Entspannt ins neue Jahr

Jedes Jahr Anfang Dezember häufen sich die Fragen zu Medikamenten, die den Tieren die Knallerei zu Silvester ein bisschen erträglicher machen. Von "etwas Beruhigung" bis zu "er soll einfach alles verschlafen" ist alles dabei.

Die Nervosität mancher Hunde - und auch Katzen- nimmt mit dem Alter zu und kann regelrechte Panikattacken auslösen. Natürlich wissen wir alle, dass verhaltenstherapeutische Maßnahmen wie Gegenkonditionierung usw. schon im Sommer beginnen sollten! Leider bemerken wir immer erst kurz vor dem ungeliebten Ereignis, dass es dafür wieder einmal zu spät ist! Die guten Tipps, das Radio anzulassen, die Vorhänge zu schließen und den Hund mit Kauartikeln abzulenken, haben bereits voriges Jahr nicht funktioniert.

Jetzt ist der Tierarzt gefragt! Von pflanzlichen Entspannungsförderern über Pheromone in Form von Halsbändern, Tabletten und Sprays bis zu Psychopharmaka erstreckt sich die Bandbreite der Möglichkeiten. Neu ist dieses Jahr das erste genau dafür zugelassene Anxiolyticum für Hunde, SILEO®. Ohne den Hund zu sedieren, soll es gezielt die Geräuschangst lindern. Das Gel wird auf die Maulschleimhaut aufgetragen und wirkt ca 2 Stunden lang. Die Gabe kann bis zu fünf mal wiederholt werden. Erfahrungswerte fehlen noch, aber es klingt vielversprechend.

Auch die "Eierlikörmethode" ( 1 EL Eierlikör pro 10 kg Hund) ist aus tierärztlicher Sicht möglich. Einmal im Jahr verabreicht, wird der Hund nicht gleich zum Alkoholiker!


36 Ansichten